HOME‎ > ‎

Aktuelles


Schulbetrieb ab 15.02.2021

veröffentlicht um 25.03.2021, 23:16 von Johann Schellnegger

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte!

Schulbetrieb ab 15.02.2021:

Alle Personen, die sich im Schulgebäude aufhalten, haben Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Ein Mund-Nasen-Schutz muss den Mund und die Nase nicht nur abdecken, sondern auch eng anliegen. 

Die Mittelschulen, die Unterstufen der allgemein bildenden höheren Schulen und die Polytechnischen Schulen befinden sich im Schichtbetrieb. Das bedeutet, dass die Schüler*innen in Gruppen zu teilen sind, die sich jeweils abwechselnd im Präsenzunterricht befinden (Gruppe A: Mo/Di, Gruppe B: Mi/Do). Am Freitag ist Distance-Learning-Tag. 
Die Schulen sind für Betreuung offen. 
Das Angebot der Betreuung soll von den Erziehungsberechtigten nur dann in Anspruch genommen werden, wenn eine häusliche Betreuung sonst nicht sichergestellt ist. 
Für die Teilnahme am Unterricht oder an der Betreuung haben Schülerinnen und Schüler am Schulstandort einen anterio-nasalen Selbsttest („Nasenbohrertest“) durchzuführen. Die Tests werden  am Schulstandort bereitgestellt. 
Schüler*innen testen sich jeweils am 1. Tag der Anwesenheit in der Schule (Präsenzunterricht bzw. Betreuung) und bei mehr als zweitägigem Schulbesuch ein weiteres Mal pro Woche. 
Zwischen den Tests muss mindestens ein Kalendertag liegen. Dabei muss sichergestellt sein, dass die Testungen beaufsichtigt werden und die Schule eine Liste der bereits getesteten Schüler*innen erhält. In der Regel findet die Testung im Klassenverband statt. Für Schülerinnen und Schüler im Alter von  unter 14 Jahren (Sekundarstufe I) ist eine Einverständniserklärung der Eltern/Erziehungsberechtigten, dass ihr Kind den Test in der Schule durchführen darf, einzuholen. Die Einverständniserklärung finden Sie bei den Elterninformationen.
Wenn Schüler*innen oder Erziehungsberechtigte bei Unter-14-Jährigen der Testung an der Schule nicht zustimmen, ist eine Teilnahme am Präsenzunterricht nicht möglich. In diesem Fall kann auch das Betreuungsangebot nicht in Anspruch genommen werden. 
War ein Schüler/eine Schülerin bereits an COVID-19 erkrankt und kann eine ärztliche Bestätigung oder einen Antikörpertest vorlegen, die/der nicht älter als sechs Monate ist, dann ist der Test nicht durchzuführen. Während der Testung soll der Raum gut gelüftet und der Mindestabstand zwischen  den Testpersonen eingehalten werden. Personen, die gerade nicht den Antigen-Selbsttest durch-führen, müssen einen MNS tragen. Bei positivem Antigen-Testergebnis kontaktiert die Schule 1450 und die örtliche Gesundheitsbehörde.

Schulbetrieb ab 25.01.2021:

veröffentlicht um 10.02.2021, 00:00 von Johann Schellnegger

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte!

Schülerinnen und Schüler der Mittelschule Peter Rosegger Mürzzuschlag bleiben im ortsungebundenen Unterricht. Die Schule ist für Betreuung und pädagogische Unterstützung offen. 

Die Eltern/Erziehungsberechtigten sind dazu aufgerufen, das Betreuungsangebot aber nur dann wahrzunehmen, wenn dies wirklich notwendig ist. Wir müssen die Zahl der anwesenden Schüler/innen vor Ort im aktuellen Lockdown so gering wie möglich halten. Damit sollen die Infektionszahlen noch weiter reduziert werden, um nach den Semesterferien einen regelmäßigen Schichtbetrieb in Präsenz zu ermöglichen.

Semesterferien:                   08.02.2021 - 12.02.2021

Datum der Schulnachricht:     05.02.2021
Ausgabe:                             15.02. und 16.02.2021

Ergänzungsunterricht

Die Verordnung des Bundesministers für Bildung, Wissenschaft und Forschung über die Semesterferien des Schuljahres 2020/21 (Semesterferienverordnung 2021 - C-SeVO 2021) finden Sie unter Elterninformationen zum Download (20210121 Bundesgesetzblatt.pdf)! Weiters finden Sie ein Informationsschreiben (20210124 Ergänzungsunterricht.pdf) und ein Anmeldeformular (20210124 Ergänzungsunterricht_Anmeldung.pdf).

Für den Zeitraum zwischen 18.1. und den Semesterferien erhalten alle Schulen in Österreich Selbsttests für ihre Schülerinnen und Schüler – in Summe rund 5 Mio. Testkits. 
Der Test hat zwei zentrale Vorteile: Der Tupfer muss nur in den vorderen Bereich der Nasenhöhle eingeführt werden, d.h. es ist kein Rachenabstrich erforderlich – und deshalb kann das jede Testperson unkompliziert selbst machen. Nach 15 Minuten wird das Ergebnis – ähnlich wie bei einem Schwangerschaftstest – sichtbar. 
Wie auch andere Schnelltests ist der Selbsttest insbesondere dafür geeignet, eine hohe Virenlast nachzuweisen. Das bedeutet wiederum, dass Personen, die hoch ansteckend sind, rasch erkennbar sind. Nachdem dieser Selbsttest in der Durchführung äußerst schonend ist, eignet sich dieser natürlich besonders für Kinder und Jugendliche.
Alle Schülerinnen und Schüler ab der Sekundarstufe I werden den ersten Test regelmäßig in der Schule unter Aufsicht (Pädagog/inn/en, Schulärztinnen/Schulärzte) durchführen. Eines vorweg: Damit Schüler/innen im Alter von 10-14 Jahren in der Schule testen können, benötigen sie eine Einverständniserklärung der Eltern. 

Diese und auch den Elternbrief von Herrn Bundesminister Faßmann finden Sie unter Elterninformationen zum Download. Weiters wird die Einverständniserklärung über Teams an alle Schüler*innen der MS Mürzzuschlag als Anhang gesendet!

Selbsttests sind kostenlos und freiwillig!
Die Selbsttests sind ein kostenloses Angebot an alle Schüler/innen. Es erwarten Sie keine Konsequenzen, wenn sie dies nicht annehmen. Aber je mehr Kinder an dieser regelmäßigen Testung teilnehmen, desto sicherer wird der Schulalltag für alle.

Schulbetrieb ab 07.12.2020

veröffentlicht um 24.12.2020, 02:51 von Johann Schellnegger

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte!

Informationen zum Schulbetrieb ab 7. Dezember 2020

Kein Unterricht am 07.12.2020 - schulautonomer Tag (Beschluss des Schulforums)

Für die Mittelschule Mürzzuschlag gilt ab 9. Dezember:
Der Unterricht findet durchgehend in Präsenz statt.
        Maskenpflicht für Schüler*innen und Lehrer*innen während des gesamten Unterrichtszeit.

Für ALLE Schulen gilt:
Eine Staffelung des täglichen Schulbeginns und die die Nutzung alternativer Räumlichkeiten             wird nach Möglichkeit empfohlen.
Schularbeiten können mit ausreichender Vorbereitungszeit wieder stattfinden. Die Zahl der                Schularbeiten pro Semester wird eingeschränkt.
Es gelten strenge Hygienebestimmungen – generell, aber insbesondere für Gegenstände wie            Musik, Bewegung und Sport oder den fachpraktischen Unterricht.

Die Beilage zum Erlass mit allen Details finden Sie unter https://www.bmbwf.gv.at/Themen/schule/beratung/corona/schulbetrieb_20201207.html 

Der Elternsprechtag am 10.12.2020 wird verschoben. Der neue Termin wird rechtzeitig mitgeteilt.

Wir ersuchen um Verständnis, dass Informationen sehr knapp an Sie weitergegeben werden.
Bezüglich einer Staffelung und die Nutzung von alternativen Räumlichkeiten werden Sie noch in Kenntnis gesetzt.

Wir möchten Sie nochmals höflich darauf aufmerksam machen, dass sowohl ein bevorstehender Covid-19 Test, wie auch ein Testergebnis der Schule gemeldet werden muss.

Fernunterricht ab 17.11.2020

veröffentlicht um 03.12.2020, 00:47 von Johann Schellnegger   [ aktualisiert: 24.12.2020, 02:52 ]

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte!

Die Entwicklung der Covid-19-Infektionen hat dazu geführt, dass neuerlich ein harter Lockdown in Österreich notwendig ist. Damit das Gesundheitssystem weiter funktionieren kann und die Versorgung der Menschen in den Spitälern gewährleistet ist, müssen sämtliche gesellschaftlichen Bereiche einen Beitrag leisten: Geschäfte müssen wieder geschlossen werden, Dienstleistungen wie ein Friseurtermin müssen unterbleiben, Kontakte im öffentlichen Raum und in den Betrieben müssen durch weitgehendes Homeoffice vermieden werden.

Auch die Schule ist von diesen Maßnahmen betroffen.

Ab Dienstag, den 17. November 2020, findet an den Volksschulen, den Mittelschulen, der AHS-Unterstufe und den Polytechnischen Schulen nur mehr ein eingeschränkter Betrieb mit Lernbegleitung statt. Alle Kinder und Jugendlichen, die zu Hause betreut werden können und keinen speziellen Förderbedarf haben, sollen auch tatsächlich zu Hause bleiben.

Für alle Kinder, die eine Betreuung benötigen, wird es jedoch Lernbegleitung in Kleingruppen geben. Auch Kinder, die zu Hause keinen geeigneten Platz zum Lernen haben, können in die Schule kommen und dort in Lernstationen ihre Home-Schooling-Aufgaben machen.

Besonders wichtig ist mir, dass jene Kinder und Jugendlichen gut betreut werden, die sich in einzelnen Gegenständen schwertun oder spezielle Förderung brauchen. Sie werden von den Lehrkräften aktiv aufgefordert werden, in die Schule zu kommen, damit sie keinen Lernrückstand aufbauen und den Anschluss an die Klasse nicht verlieren.
Ab Montag, den 7. Dezember, startet dann der normale Schulbetrieb wieder.
Sie können einen wichtigen Beitrag dazu leisten, damit der Lockdown die gewünschte Wirkung zeigt: Bitte reduzieren auch Sie Ihre privaten Kontakte in dieser Zeit, und bitte lassen Sie Ihre Kinder möglichst auch in der Freizeit bei sich zu Hause, auch wenn dies allen schwerfällt und insbesondere für Jugendliche eine Belastung darstellt.
Im Beiblatt finden Sie Tipps und Hinweise, damit Sie diese drei Wochen Home-Schooling gut bewerkstelligen können. Ein Hinweis ist mir aber besonders wichtig: Wenn Ihnen oder Ihren
 Kindern die Decke auf den Kopf fällt, dann lassen Sie Ihr Kind am besten vorübergehend wieder zur Schule gehen. Ein oder zwei Tage sind oft schon eine große Entlastung.
Alle näheren Informationen zum Home-Schooling und zu den Anmeldeformalitäten für die Lernbegleitung bzw. Lernstationen am Standort erhalten Sie direkt von Ihrer Schule.
Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie alles Gute in dieser schwierigen Zeit!

Ihr
Heinz Faßmann
Bundesminister für Bildung, Wissenschaft und Forschung


Wir möchten Sie nochmals höflich darauf aufmerksam machen, dass sowohl ein bevorstehender Covid-19 Test, wie auch ein Testergebnis der Schule gemeldet werden muss.

Schulbetrieb ab 03.11.2020

veröffentlicht um 15.11.2020, 09:05 von Johann Schellnegger

Information des BMBWuF
zum Schulbetrieb ab 03.11.2020
Aufgrund des dramatischen Anstiegs an Covid-19 Fällen in letzter Zeit hat sich die Bundesregierung entschließen müssen, einen neuerlichen Lockdown für viele Bereiche des öffentlichen Lebens zu verhängen.

Diese Maßnahmen betreffen auch die Schulen. 

Dies bedeutet für die Mittelschule Mürzzuschlag:
Der Schulbetrieb wird im Präsenzunterricht fortgesetzt.
Es finden keine Schulveranstaltungen, wie Exkursionen, Projekttage außerhalb der Schule usw. mehr statt.
Ausflüge (Unterrichtseinheiten) in den Parks oder die Natur sind erlaubt.
An die Schule dürfen keine externen Personen mehr eingeladen werden (z.B. Workshops). Davon ausgenommen sind Personen, die für die Aufrechterhaltung des Betriebes notwendig sind (Schulsozialarbeiterin, Betreuungslehrerinnen, Schulassistenzen zur Unterstützung der Schüler*innen).
Elterngespräche in der Schule nur unter strengster Einhaltung der Sicherheitsvorkehrungen - besser jedoch über digitale Medien.

Tragen des Mund-Nasen-Schutzes (MNS)
Sehr verehrte Erziehungsberechtigte, liebe Eltern, die vorübergehende Bitte, den MNS auch in der Klasse zu tragen, dient ausschließlich der Sicherheit aller Beteiligten.
Selbstverständlich wird Ihren Kindern immer die Möglichkeit gegeben, sich ohne MNS auf dem Sitz(Arbeits)platz auf zu halten, wenn der Sicherheitsabstand eingehalten werden kann. Wenn dieser Abstand nicht eingehalten werden kann (z.B. die Lehrperson muss etwas direkt dem Schüler / der Schülerin erklären und holt das Kind zum Lehrertisch), werden die Kinder ersucht, den MNS zu tragen.
Selbstverständlich nehmen wir auf die Probleme (vor allem jüngerer Kinder) Rücksicht - in solchen Fällen kann der MNS abgenommen werden. In den Bereichen außerhalb der Klassen besteht Maskenpflicht, die unbedingt einzuhalten ist.
Unser Grundgedanke ist, mit möglichst hohen Sicherheitsvorkehrungen, den Präsenzunterricht aufrecht zu erhalten und gleichzeitig einen Beitrag zur Senkung der Infektionszahlen zu leisten.
Diese Maßnahme kann zeitlich flexibel gestaltet werden und kann jederzeit der Situation angepasst werden.
Der Werk- bzw. Turnunterricht findet laut Stundenplan statt.

Wir ersuchen, die Einverständniserklärung im Zusammenhang mit dem Rachenabstrich in der Schule ab zu geben.

Wir möchten Sie nochmals höflich darauf aufmerksam machen, dass sowohl ein bevorstehender Covid-19 Test, wie auch ein Testergebnis der Schule gemeldet werden muss.

Projektwoche

veröffentlicht um 11.11.2020, 23:17 von Johann Schellnegger   [ aktualisiert: 12.11.2020, 00:16 ]

Vom 12. bis 16. Oktober fand die erste Projektwoche dieses Schuljahres statt, in der jede Klasse ein eigenes Thema erarbeitete. 

In der 1a standen digitale Kompetenzen, soziales Lernen und Sport am Programm. Die Ziele waren ein gutes Miteinander und dass sich die Klasse besser kennenlernt. 

Die 1b hatte als Thema Mürzzuschlag und den Umgang mit dem Notebook. Sie besuchten das Kunsthaus und die Feuerwehr. Die Klasse lernte dadurch die Stadt besser kennen und erweiterte ihr digitales Wissen. 

Das Thema der 2a hieß „Rund um den Laptop“. Dabei lernten die Schüler*innen, dass der Laptop auch ein Arbeitsgerät ist und nicht nur zum Spielen genutzt werden kann. 

Die 2b lernte, Bilder zu bearbeiten und gute Fotos zu machen. 

Das Thema der 3a war „Smart am Start“. Dabei sollten Gefahren im Internet erkannt werden und das Wissen im Umgang mit dem Laptop vertieft werden. 

Die Schüler*innen der 3b übten auch, wie man mit dem Laptop arbeitet und beschäftigten sich mit dem Thema „Zeitung“. 

Die 4a und die 4b absolvierten die berufspraktischen Tage, dabei durften sie in verschiedenen Berufen in die Arbeitswelt hinein schnuppern.

Halloween in der 2b

veröffentlicht um 27.10.2020, 02:15 von Johann Schellnegger   [ aktualisiert: 27.10.2020, 02:18 ]

In der 2B wird das Fürchten gelehrt!

Vor Halloween durfte in der Klasse natürlich auch die Gruseldekoration nicht fehlen.

Gebastelt, gemalt und dekoriert wurde in den Pausen und BE-Stunden.

Wir sind stolz auf dieses tolle Ergebnis! 👻

Homeschooling einmal anders

veröffentlicht um 19.04.2020, 06:15 von Johann Schellnegger

Durch den Corona-Virus sind SchülerInnen, Eltern und LehrerInnen mit besonderen Herausforderungen konfrontiert, die jedoch auch als Chance genutzt werden können. 
Daher hatten wir die Idee, das Thema „Wiegen und Messen“ in praxisnahem Unterricht einfach auszuprobieren. Es wurden nicht nur Arbeitsblätter mit Umwandlungsaufgaben ausgeschickt, sondern auch einige Rezepte, an denen sich die Schülerinnen und Schüler selbst in der Küche beim Abwiegen ausprobieren konnten. Das Resultat kann sich sehen lassen! 
Ein großes Dankeschön hierbei an die Erziehungsberechtigten, die ihre Kinder beim Experimentieren in der Küche unterstützt haben!

Vom Getreide zum Brot

veröffentlicht um 10.03.2020, 03:07 von Johann Schellnegger   [ aktualisiert: 10.03.2020, 03:17 ]

Die 3b beschäftigte sich im Biologieunterricht mit dem Thema "Vom Getreide zum Brot". Nach dem Kennenlernen der verschiedenen Getreidearten und deren Aufbau, bauten die Buben der 3b selbst Getreide an! Zum Abschluss wird in der Schulküche Brot gebacken!

1-10 of 69